Wir haben den Waffenhändler, Stunt-Coordinator, Kampf-Choreographen und Filmexperten Markus Weilguny zu Gast. Markus kennen viele von euch sicherlich als Aufwärmer vom Dreynevent, doch das sind noch nicht all seine Talente.

Markus hat nicht nur mehrere brandheiße Weltrekorde aufgestellt, ist Österreicher und kennt sich mit Großexplosionen aus, er betreibt zudem die Firma Fighting for Film. Dort bringt er Schauspielern, Stuntman aber auch Ottonormalbürgern neben der Stuntarbeit auch den Umgang mit Waffen aller Art für Film und Fernsehen bei.

Wir reden mit Markus unter anderem darüber wie beim Film Kampfszenen entstehen und was alles einen Einfluss darauf hat, was man am Ende zu sehen bekommt.

So hat er unter anderem an dem österreichischen Film Cops mitgewirkt, dessen Hauptdarsteller Laurence Rupp einige von euch als Armenius aus Barbaren auf Netflix kennen dürften.

Ein Aufruf an euch

Ihr seid stolzer Besitzer einer größeren Zahl Blankwaffen? Ihr benutzt die meisten davon nicht jeden Tag? Ihr seid dringend auf der Suche nach einem Grund euch noch mehr Schwerter zu kaufen??!

Insbesondere wenn ihr euch jetzt denkt "Was nein, ich kann nicht gemeint sein! Ich brauche ganz klar alle meine Schwerter, da ist kaum ein Dutzend zu viel!!" dann seid ihr genau Markus Typ.

Also hört euch die Folge an und ihr kommt vielleicht miteinander ins Geschäft! ;)

Shownotes:

In dieser Folge Disziplinen des historischen Fechtens dreht sich alles voll und ganz um so richtig große Schwerter! Ihr kennt sie unter Namen wie Bidenhänder, Schlachtschwert, Zweihänder, Montante, Spadone, Flamberge, Great Sword oder Großschwert und wir haben uns dazu mit Jan Gosewinkel einen deutschen Experten auf diesem Gebiet eingeladen.

Über Jan Gosewinkel

Jan hat seit Jahren seinen Schwerpunkt auf Zweihänder gelegt, diese Waffe vielfach in Europa unterrichtet, betreibt die Montantero Bonn Facebook Seite sowie seinen YouTube Kanal Montantero_Bonn und ist aktuell bei der Bonner Schule und unterrichtet dort Zweihänder.

Inhalt der Folge

Wir klären zunächst mal die Begriffsverwirrung, reden dann über den historischen Kontext von Zweihändern, welche Fechtquellen zu empfehlen sind und wie man heute in diese Waffengattung einsteigt.

So haben wir bei den Zweihänderquellen eine absolute Besonderheit, dass dort nicht Duell Situation mit gleicher Bewaffnung beschrieben werden, sondern wie eine Person mit Zweihänder gegen mehrere Angreifer gleichzeitig kämpft!

So gibt es dort Tipps wie man jeweils in engen Gassen, weiten Straßen, engen Straßen oder an Kreuzungen kämpfen muss abhängig davon ob die Gegner nur vor oder auch hinter einem sind.

Aber nicht nur das, man lernt auch wie man Personen und Gegenstände wie Mäntel effektiv verteidigt, warum man bei seinem abendlichen Spaziergang vielleicht besser keinen Mantel mitnimmt und Selbstverteidigung nach Art von Godinho.

Achja und ihr erfahrt zudem was ein Spadone mit Kastraten zu tun haben. ;)

Quellen

Die von Jan erwähnten beiden Quellen Domingo Luis Godinho und Luis Barbarán stellen wir euch auf Deutsch auf unserer Homepage zur Verfügung. Besuche die Episodenseite dieser Folge, dort sind die beiden Manuskripte von Jan übersetzt zu finden.

Shownotes

Wir reden über eines der größten, ältesten und legendärsten HEMA-Events Europas: Das Dreynevent!

Organisiert wird das Dreynevent von Dreynschlag und deshalb reden wir mit einem der dienstältesten Kaninchennasenbeutler Dreynschlags: Oli Walter!

 

Wir lassen uns von Oli all die Hintergrundinfos geben, die sich jeder Dreynevent Besucher schon immer gefragt hat:

  • Wie kam die Manner Schnitte (Schnitte, nicht Waffel!) in die HEMA-Szene?
  • Wie ist der tatsächliche Vereinsname Dreynschlags?
  • Woher kam die Idee zum Event?
  • Wieso alberne Hüte?
  • Und wieso zum Teufel erwirbt man sich als Turniersieger das Recht ein Beuteltier im Namen zu tragen?!

Zudem gehts um Alexanders Ballistol Flashbacks von der Dreynfront.

Das Dreynevent wird 2021 übrigens nicht in Persona statt finden und stattdessen wird ein Digitales Event auf die Beine gestellt. Seid gespannt.

Shownotes:

In der Reihe Disziplinen des historischen Fechtens geht es mit dem Schwert und Buckler weiter.

Der Buckler ist ein kleines Faustschild das frei in der Hand gehalten wird und dazu wird üblicherweise ein einhändiges Schwert geführt.

Wir reden darüber wie der Buckler historisch eingesetzt wurde, wer im Mittelalter einen Buckler getragen hat und ob die Anwendung eher ziviler oder militärischer Natur war.

Natürlich reden wir auch über relevantesten Quellen wie das I.33 (ausgesprochen entweder "eins dreiunddreißig" oder "i dreiunddreißig", je nachdem wen ihr verärgern möchtet) und spätere Quellen wie Lignitzer und Paulus Hector Mair.

Herbert Schmidt

Da wir keine Schwert & Buckler Experten sind haben wir uns einen eingeladen, Herbert Schmidt von Ars Gladii.

Herbert ist nicht nur ehemaliger venezuelanischer Zitrusbauer und der erste österreichische Gast, sondern hat bereits 1999 Ars Gladii in Dornbirn gegründet und sich sehr früh dieser Waffenkombination zugewandt.

Ein wichtiges Projekt für die deutschsprachige Szene war das Ars Gladii Forum, das viele Jahre lang DER Anlaufpunkt für Diskussionen über das historische Fechten war.

Über die Jahre hat er zudem mehrere Bücher zum historischen Fechten heraus gebracht, darunter unter anderem:

  • Schwertkampf: Der Kampf mit dem langen Schwert nach der deutschen Schule
  • Schwertkampf: Der Kampf mit dem kurzen Schwert und Buckler nach der Deutschen Schule
  • The Book of the Buckler

Inzwischen hat Herbert mit Sofa Books seinen eigenen Verlag, wo unter anderem die Neuauflage des Joachim Meyer von Alexander Kiermayer erschienen ist.

Alexander und Michael haben jeweils unabhängig voneinander ihre Top 10 der Erkenntnisse aufgestellt, die sie am Anfang ihrer historischen Fechtkarriere gerne gewusst hätten. Wir lesen uns die Punkte gegenseitig vor und reden begeistert über Gemeinsamkeiten und Unterschiede unserer Listen.

Zur erwähnten Folge zum HEMA Gruppen Marketing geht es hier entlang.

 

Die Listen der beiden sind unten vollständig aufgelistet. Wenn ihr euch nicht spoilern wollt hört euch am besten zuerst die Folge an und schaut dann nach. :)

Alex Top 10

10. HEMA Events sind total Anfänger geeignet und jeder sollte regelmäßig hingehen.

9. Man muss selbst kein Experte sein um eine Trainingsgruppe betreuen zu können.

8. Die Gruppe stattet sich ohne Widerstand mit voller Ausrüstung aus wenn das der vorherrschende Standard ist.

7. Marketing und professionelles Auftreten entscheiden über die Gruppengröße, nicht unbedingt das fechterische Können.

6. Training mit Maske und Handschuhen bringt schneller bessere Ergebnisse als ohne.

5. Traditionelle Kampfkünste funktionieren mehr schlecht als recht zum kämpfen -> Trainingsideen beim Kampfsport abschauen.

4. Turniere zu fechten tut dem eigenen Fechten sehr gut.

3. Die Mehrheit irrt sich häufig / Wenn man das gleiche macht wie alle kriegt man die gleichen Ergebnisse.

2. Trainer für Seminare und Workshops einzuladen ist erstaunlich erschwinglich.

1. Nicht Online über Interpretationen diskutieren!

Michael Top 10

10. Ich darf an Turnieren teilnehmen.

9. Was ist gute Ausrüstung?

8. Ich darf offensiv/defensiv/whatever fechten.

7. Wie erhalte ich Akzeptanz vor der Gruppe?

6. Wie erarbeite ich mir eine Quelle bzw. Trainingsinhalte?

5. Welche Trainingsmethoden gibt es für Kampfport/Fechten/HEMA?

4. Wie baue ich ein Anfängertraining auf?

3. Wie baue ich ein Fortgeschrittenentraining auf?

2. Ich darf von nicht-deutschen HEMAisten etwas lernen.

1. Wie mache ich Mentaltraining / mentale Wettkampfvorbereitung?

Kennt ihr das...

  • ... ihr fahrt Abends in die Fechthalle und da stehen 100 hoch motivierte Fechter wo ihr doch eigentlich viel lieber nur 10 Fechter hättet?
  • ... ihr kommt rein und die Stimmung ist bei allen so richtig gut und ihr seid von soviel Positivität direkt genervt?
  • ... ihr hattet schon mal Spaß im Training und es war schrecklich?

Falls ja, haben wir für euch in dieser Episode die besten Tipps und Tricks um allen mal so richtig die Stimmung zu vermiesen. Wir erklären euch, wie ihr mal so richtig im Training aufräumt und jeden vergrault der nicht festgekettet ist. So schlechtes Feedback habt ihr vorher noch nie gegeben!

Das ist quasi DER Podcast gegen gute Laune im Training.

 

Nebenbei erklären wir aber auch die Antithese wie man es besser macht. Es lohnt sich also auch reinzuhören um zu lernen wie man es nicht macht! ;)

 

Shownotes:

Michael und Alexander diskutieren ganz oldschool mit dem Fechtbuch in der Hand über den Zornhau aus dem Codex Danzig.

Die für uns spannende Frage zum Start war, ergibt sich bei uns beiden eine produktive Diskussion oder zerfleischen wir uns verbal über unwichtige Details. In echt haben wir zumindest beides schon erlebt :P

Wer das aus seiner HEMA-Gruppe heute nicht mehr so kennt, so sah früher jedes Training aus! Ja im Training wurde früher teilweise mehr geredet als gefochten und es waren lange und schwierige Diskussionen.

 

Wer selbst mitlesen möchte kann dies online hier tun https://www.hammaborg.de/de/transkriptionen/peter_von_danzig/02_langes_schwert/

 

Wir reden zudem darüber...

  • Wie der Zornhau funktioniert
  • Ob Zornhau und Zornhau Ort zwei verschiedene Techniken sind
  • Warum manche Leute Zornhau und Oberhau zusammenfassen

 

Shownotes:

Es gibt über den DDHF ein deutsches Nationalteam im Langen Schwert. Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Warum eigentlich bzw. wozu brauchen wir einen Nationalkader?

Zeit für einen Podcast mit dem Betreuer des Nationalkaders, dem Michael Aktivensprenger!

Wir klären zudem:

  • Wer ist im Nationalkader?
  • Wie kommt man in den Nationalkader?
  • Warum gibt es nur ein Langschwert Team?
  • Wie sinnvoll ist ein Nationalkader in turnierlosen Zeiten wie 2020?

Und wir reden zudem darüber, warum der IFHEMA Cup bisher eines der am schlechtesten organisierten internationalen Events ist und warum es nächstes Jahr besser werden könnte.

Shownotes:

Trigger Warning: Wir reden über HEMA Ratings, also quasi die Inkarnation der Versportlichung des historischen Fechtens... oder zumindest glauben das manche.

Ob HEMA Ratings eher Fluch oder Segen ist und wie die Rangliste überhaupt funktioniert erklären wir in dieser Folge. Ebenso wie wir beide eigentlich zu Ratings stehen und warum man deutsche Fechter damit leicht auf die Palme bringen kann.

Alexander hat zudem einen umstrittenen Artikel über die beste HEMA Gruppe Deutschlands anhand der HEMA Ratings Daten geschrieben auf den wir in dieser Folge auch ausführlich eingehen.

Shownotes:

Wie wurde historisch gerungen, wie ist es mit dem historischen Ringen in der heutigen Szene und wie kann man als Erwachsener ins HEMA Ringen einsteigen?

Wir probieren ein neues Format aus und geben euch pro Folge einen Überblick über eine einzelne Disziplin des historischen Fechtens. Wir starten mit einem für uns beide sehr wichtigem Thema: Dem Ringen.

Lasst uns wissen wie euch das neue Format gefällt!

Besprochene Themen

Wird in der heutigen HEMA-Szene eigentlich genug gerungen?

Ist Ringen ein wichtiger Teil der historischen Kampfkünste?

Insbesondere auch im Langen Schwert?

Load more

Play this podcast on Podbean App